Biomet is now Zimmer Biomet

X

Einwilligung

Diese Internetseite kann auf Ihrem Computer einen oder mehrere Cookies hinterlassen. Informationen zu Cookies allgemein und speziell den Cookies, die von dieser Internetseite gesetzt werden können, finden Sie in unseren Cookies-Grundsätzen. Angaben zur Verwaltung von Cookies und darüber, wie Sie verhindern können, dass sie auf Ihrem Computer abgelegt werden, finden Sie auf der Internetseite "All About Cookies". Wenn Sie weiterhin Internetseiten von Biomet nutzen, heißt dies für uns, dass Sie damit einverstanden sind, dass wir ein oder mehrere Cookies auf Ihrem Computer hinterlassen dürfen.

 

Optionen beim Kniegelenkersatz

Es gibt zwei verschiedene Arten von Kniegelenkersatz:

Partieller Kniegelenksersatz

 

Das Knie setzt sich aus drei getrennten Abschnitten zusammen. Arthrose entwickelt sich manchmal nur in einem Knieabschnitt, während die beiden anderen Abschnitte relativ gesund bleiben. Bei Patienten mit Arthrose in nur einem Abschnitt kann ggf. ein partieller Kniegelenkersatz durchgeführt werden.
 
Der Vorteil eines partiellen Ersatzes ist, dass nur der beschädigte Knorpel des Knies erneuert und der unbeschädigte Knorpel erhalten bleibt. Zu den Vorteilen dieses Verfahrens zählen auch der kleinere Einschnitt (7,5 - 10 cm), eine schnellere Genesung und eine geringere Knochenentfernung. Ihr Chirurg legt fest, ob ein partieller Kniegelenkersatz für Sie der richtige Eingriff ist. Weitere Informationen zum partiellen Kniegelenkersatz finden Sie unter http://www.oxfordknee.net/.


 

 

 

Knie-Vollprothese (Total-Knie-Endoprothese, kurz Knie-TEP)

Das Kniegelenk ist ein besonders großes und komplexes Gelenk. Es wird gebildet aus dem unteren Abschnitt des Oberschenkelknochens (Femur), welcher sich auf dem oberen Ende des Schienbeins (Tibia) bewegt, und aus der Kniescheibe (Patella), welche sich in einer Grube am Ende des Femurs bewegt. Starke Sehnen am Femur und an der Tibia sorgen für Stabilität des Gelenks. Die langen Oberschenkelmuskeln verleihen dem Knie seine Kraft.

 

Bei einer Knieendoprothese wird der verletzte oder beschädigte Teil des Knies durch künstliche Komponenten ersetzt. Ihr neues Knie besteht aus einer Metallkomponente, welche das Ende Ihres Oberschenkelknochens umschließt, einem Metallimplantat mit einem Kunststoffeinsatz auf der Oberseite Ihres Schienbeins und – sofern nötig – einer Kunststoffscheibe an der Unterseite Ihrer Kniescheibe.

 

Besteht bei Ihnen eine ausgeprägte Arthrose, empfiehlt Ihnen Ihr Operateur wahrscheinlich einen vollständigen Gelenkersatz. Es werden

Gelenkersatzimplantate aus Metalllegierungen, Keramik oder Polyethylen (Kunststoff) verwendet, um das betreffende Gelenk zu erneuern. Die Implantate dienen dazu, gewohnte Funktionen wiederherzustellen und die Beschwerden soweit wie möglich zu beseitigen, damit Sie wieder aktiv am Leben teilnehmen können.
 

 

 

 

 


<<zurück