Biomet is now Zimmer Biomet

X

Einwilligung

Diese Internetseite kann auf Ihrem Computer einen oder mehrere Cookies hinterlassen. Informationen zu Cookies allgemein und speziell den Cookies, die von dieser Internetseite gesetzt werden können, finden Sie in unseren Cookies-Grundsätzen. Angaben zur Verwaltung von Cookies und darüber, wie Sie verhindern können, dass sie auf Ihrem Computer abgelegt werden, finden Sie auf der Internetseite "All About Cookies". Wenn Sie weiterhin Internetseiten von Biomet nutzen, heißt dies für uns, dass Sie damit einverstanden sind, dass wir ein oder mehrere Cookies auf Ihrem Computer hinterlassen dürfen.

 

Links

Weiterführende Informationen zu Rapid Recovery

Schwegel, P./Linke, C./Da-Cruz, P. (2012)

Rapid Recovery Management - Zum Wohle des Patienten

in: Health&Care Management, 11/2012, S. 38-41

 

Die Prinzipien des neuen Medizinmanagements nur durch ein evidenzbasiertes und patientenorientiertes Vorgehen zu erreichen sind. Rapid Recovery gibt Medizinmanagern einen Lösungsansatz an die Hand, der im Zusammenspiel aus Prozessoptimierung, klinischen Verbesserungen, Datenerfassung und -auswertung sowie Gesundheitskommunikation die Behandlung von Patienten nachhaltig optimiert.

 

 

 

Schwegel, P., Linke, C. (2012)

Rapid Recovery Management - Möglichkeiten und Grenzen 

in: Hellmann, W. (Hrsg.): Handbuch Integrierte Versorgung – Strategien, Konzepte und Praxis, 36. Aktualisierung, Heidelberg, S. 1-17

 

Es wird beschrieben wie die allgemeinen Prinzipien des neuen Medizinmanagements durch das Rapid Recovery Programm für Gelenkersatzpatienten in die Praxis implementiert werden können. Anhand ausgewählter Studien wird der Nutzen des Rapid Recovery Programms dargestellt und aktuelle Vorbehalte gegen das optimierte Behandlungskonzept diskutiert.

 

 

Da-Cruz, P./Linke, C./Schwegel, P. (2012)

Rapid Recovery – Evidenzbasiertes Medizinmanagement für die Klinik

in: Ernst & Young Healthcare News, o.A. Jg., Nr. 2, S. 37-39

 

Mit dem Rapid Recovery-Managementansatz verfügt das Medizinmanagement über ein evidenzbasiertes und international erprobtes Instrument zur Optimierung der Versorgungsqualität bei gleichzeitiger Kostenreduktion. Neben der Verbesserung der medizinischen Kernprozesse wird gleichzeitig auch der Patientennutzen erhöht. Damit schlägt das optimierte Behandlungskonzept eine Brücke zwischen Medizin und Ökonomie und bildet die ideale Grundlage für ein neues Dienstleistungsverständnis in der Klinik.

 

 

Jerosch, J./Göddertz, J./Herwig, M./Linke, C./Schwegel, P./Lang, K. (2012)

Rapid Recovery – ein innovativer Ansatz für Patienten in der Schulterendoprothetik

in: Zeitschrift für die orthopädische und unfallchirurgische Praxis, 1. Jg., Nr. 4, S. 167-171

 

Die Prinzipien des Rapid Recovery-Ansatzes sind ohne weiteres auf die Schulterendoprothetik konzeptionell übertragbar. Damit gelingt es, organisatorische und klinische Verbesserungen in der Versorgung der Patienten zu erreichen. Erste Qualitätseffekte in der Behandlung von Schultergelenkersatz- Patienten haben sich bereits kurz nach der Einführung gezeigt. Beim Rapid Recovery-Ansatz für die Schulterendoprothetik handelt es sich um ein lernendes System, das stets den Patientennutzen in den Mittelpunkt stellt. Eine sichere und rasche Rekonvaleszenz unter Berücksichtigung der physischen und psychischen Stressfaktoren sowie der aktuellen medizinischen Evidenz ist Ziel der Schulterbehandlung unter Rapid Recovery-Bedingungen. 

 

 

Schwegel, P./Linke, C./Saleh, H. (2011)

Rapid Recovery Management als Innovation für die klinische Prozessoptimierung

in: Professional Process, 4. Jg., Nr. 2, S. 12-15

 

Zukunftsfähiges Medizinmanagement benötigt innovative Ansätze zur Wertschöpfungskonfiguration der klinischen Leistungserstellung. Einen evidenten Beitrag kann hierzu das Rapid Recovery Management leisten, das eine rasche Genesung als Nutzen für den Patienten zum Ziel hat. Der ganzheitliche und vor allem patientenorientierte Versorgungsansatz setzt, neben Prozessoptimierung durch eine informationsorientierte Wertschöpfungskonfiguration, insbesondere auf kontinuierliche klinische Verbesserungen, Evaluation zur Schaffung einer hauseigenen Evidenz und Gesundheitskommunikation als Behandlungsmarke. Das Zusammenspiel dieser vier Schritte sowie die strukturierte Integration des externen Faktors Patient ermöglicht es dem Medizinmanagement, bisher ungenutzte Optimierungspotenziale in der klinischen Leistungserstellung zu realisieren.
 
 

Günther, K.-P./ Husted, H./ Mogensen, T./ Malviya, A./ Pilot, P./ Zagra, L. (2010)

Fast-track joint arthroplasty protocols increasing patient safety and satisfaction

Orthopaedics Today Europe - Rapid Recovery Article, Issue 6, November 2010

 

The major gain of the program is the huge reduction in postoperative nausea and vomiting, which were reduced by two-thirds. This and other aspects of the protocol help reduce surgical stress, allowing patients to safely and more quickly resume normal postoperative function. More extensice patient education experience has been essential to all these programs, especially those that address and positively impect THA and TKA candidates´ expectations.

 

 

Houlihan-Burne, D./ Husted, H./ Kehlet, H./ Pilot, P./ Reed, M. (2011)

Data show fast-track arthroplasty ‘package of care management’ reduces length of stay, early complications

Orthopaedics Today Europe, Issue 2, March 2011

 

Fast-track surgery is a package of care management that aims to reduce morbidity to deliver a pain and risk free procedure that significantly reduces the number of days a patient is in the hospital, proclaims Henrik Kehlet. Breaking down traditional barriers for implementation, including the ability to work closely with management and interdepartmental relationships between anaesthetists and surgeons is paramount to the successful launch and perseverance of these programs. The Rapid Recovery Programm lends itself to approach clear aims and systematic changes stepwise and successfully.

 

 

Griffith, H. (2011) - BBC Health correspondent

Rapid Recovery project makes patients better quicker

BBC News, 15 June 2011

 

Doctors in north Wales say they have halved the time orthopaedic patients spend in hospital after major surgery like knee replacements.
Health services from around Europe are visiting the region to study the Rapid Recovery programme. It helps patients to be walking again with hours of the operation and back at home sooner. North Wales has become one of three centres of excellence for orthopaedic rapid recovery in Britain.

 

 

Gulotta, L.V./ Nestor, B.J. (2011)

Fast track total hip replacement effective and safe, according to study

Orthopedics today Europe, July 2011

 

Patients who undergo total hip replacement and are considered generally healthy can be fast tracked to be discharged early, according to researchers at Hospital for Special Surgery. The study compared the outcomes of two cohorts of patients undergoing THR. One 149-patient cohort underwent THR with a fast track protocol, while a 134-patient cohort underwent THR followed by the hospital’s traditional clinical pathway. Fast track patients were discharged at an average of 2.6 days, while the traditional cohort discharged in an average of 4.1 days. At 1 year, there were no differences between the cohorts for complications, re-admissions or reoperations.

 

 

Den Hertog, A./ Gliesche, K./ Timm, J./ Mühlbauer, B./ Zebrowski, S. (2012)

Pathway-controlled fast-track rehabilitation after total knee arthroplasty: a randomized prospective clinikcal study evaluating the recovery pattern, drug consumption, and length of stay

Archives of Orthopeadic and Trauma Surgery, May 2012

 

Clinical pathway treatment in TKA is recognized as a team-approach tool that can achieve better medical outcome and economic performance than standard care, while minimizing complications and optimizing patient-centered care. In the present study, the target for discharge after TKA was 6 days, which was in compliance with the German DRG system in 2005. This implied a reduction in LOS of almost 50 %, as compared with the average LOS in Germany of 14.1–14.3 days. The data from the study show that using the fast-track rehabilitation concept, a high AKSS together with a reduction in LOS, and fewer AEs were safely achievable; the patients’ daily living parameters, as assessed by the WOMAC index score, were favorable and statistically highly significant. Furthermore, the fast-track rehabilitation concept used in the present study is patient-focused, is feasible, transferable to other centers, and may have economic implications through reduced hospital costs and health-care benefit contributions.

 

 

Rapid Recovery after total knee arthroplasty

Rheumatology care, Muscoloskeletal Medicine & Rheumatology News & Education, October 2012

Kontakt

Rapid Recovery-Team

Tel. + 43 (0) 664 6193009

E-Mail: iris.kaltenbrunner@biomet.com